News

AKTUELLE INFORMATIONEN

Energiespartipps

Durchschnittlich 76% der im Haushalt verbrauchten Energie wird für die Raumheizung verwendet. Hier liegt das größte Einsparpotenzial, das überwiegend durch den Einbau moderner Heizungstechnik und durch bessere Isolierung der Außenhülle zu realisieren ist. Diese Maßnahmen bleiben in der Regel dem Hausbesitzer vorbehalten; aber durch intelligentes Nutzerverhalten kann auch der Wohnungsmieter einiges erreichen.

Absenkung der Raumtemperatur

Überheizen Sie Ihre Wohnung nicht! Pro Grad Raumtemperatur mehr müssen Sie mit rund 6 Prozent höheren Energiekosten rechnen.

“Freie” Heizkörper

Lange Vorhänge, ungünstig platzierte Möbel und auf die Heizkörper montierte Trockenstangen mit Handtüchern, Wäsche etc. können bis zu 20 Prozent Wärme schlucken.

Wärmedämmung

Je besser die Wärmedämmung umso geringer die Heizkosten!

Keine Wärme verlieren!

Schließen Sie nachts Ihre Rolläden und die Vorhänge, damit die Wärmeverluste durchs Fenster verringert werden. Isolieren Sie auch Ihre Heizkörpernischen. Dadurch lassen sich bis zu 4 Prozent Heizkosten sparen.

Thermostatventile

Thermostatventile, die die Temperatur für jeden Raum einzeln regeln, tragen ebenfalls wesentlich dazu bei, Ihre Energiekosten zu senken. Ein Thermostatventil kostet nur wenig mehr als ein normales Heizkörperventil. Eine moderne Heizungsregelung regelt auch Ihre Heizkosten.

Regelmäßige Wartung

Last but not least: Achten Sie auf die regelmäßige und sorgfältige Wartung Ihres Heizkessels. Denn bei verschmutzten Geräten verschlechtert sich der Wirkungsgrad und erhöht Ihre Heizkosten.

Heizungssysteme im Vergleich

So heizen Sie richtig

Die Vor- und Nachteile verschiedener Heizungssysteme im Überblick:

Ölheizung:
Vorteile: günstige Verbrauchskosten.

Nachteile: hohe Wartungskosten, Vorrat muss vorfinanziert werden, mit Tank hohe Anschaffungskosten.

Gasheizung:
Vorteile: Abrechnung nach Verbrauch, hoher Wirkungsgrad, gute Emissionswerte, niedrige Wartungskosten.

Nachteile: höhere Verbrauchskosten, Sicherheits-Restrisiko.

Elektroheizung:
Vorteile: keine Wartungskosten, bei Sanierung vorhandener Elektroheizungen kein zusätzlicher Installationsbedarf.

Nachteile: hohe Verbrauchskosten, geringer Wirkungsgrad.

Holzheizung:
Vorteile: günstige Verbrauchskosten, gute Ökobilanz. Als Vollheizung mit modernen Pellets-Heizkessel geeignet.

Nachteile: sehr arbeitsintensiv.

Solaranlage und Wärmepumpe:
Vorteile: keine Emission, minimale Verbrauchskosten.

Nachteile: hohe Anschaffungskosten, Solaranlage als Vollheizung nicht geeignet.

 

Wir beraten Sie gern!

Förderprogramme

Es gibt zahlreiche Förderprogramme bei Neubau und Sanierung Ihres Eigenheimes.

Wir sind diesbezüglich stets auf dem aktuellen Stand und beraten Sie gerne über Ihre Möglichkeiten.


Neue Fördersätze ab 2007 – Basisförderung


Modernisierungs- und Umstellungsmaßnahmen.


Verbesserung des Wärmeschutzes bei Wänden, Fenstern, Dächern und Decken.